Ablauf
1. Entwurf
Wir machen Ihnen Gestaltungsvorschläge, nach Ihren Ideen oder lassen uns selbst etwas einfallen. Falls sie Fotos oder andere Vorlagen zur Gestaltung für uns haben, beziehen wir diese auch mit ein und entwerfen auf Wunsch eine passende Rahmengestaltung.

2. Farbauszüge
Nach der Reinzeichnung des Entwurfs wird jede der enthaltenen Farben auf jeweils eine Folie schwarz gezeichnet. Somit hat man in diesem Beispiel sechs verschiedene Folien (Farbauszüge), die übereinandergelegt, das Motiv ergeben.

3. Siebbelichtung
Die Farbauszüge werden nun benötigt, um Siebe herzustellen, mit denen das Motiv als Schiebebild gedruckt wird. Dabei legt man einen Farbauszug auf ein UV-Licht-empfindlich beschichtetes Sieb und belichtet es mit UV-Licht. Somit härten nur die Bereiche aus, die nicht vom Schwarz des Farbauszugs bedeckt wurden. Die anderen werden mit Wasser ausgespühlt, sodass sie an diesen Stellen für Farbe durchlässig sind.

4. Drucken


Nun wird das erste der belichteten Siebe in die Druckmaschine eingespannt und das Druckpapier auf dem darunter befindlichen Ansaugtisch eingerichtet. Die Porzellanfarbe wird dann mit einem Rakel durch das Sieb auf das Papier gedrückt. Nachdem man die vorgesehene Anzahl an Blättern mit dieser Farbe gedruckt hat, lässt man die Blätter trocknen bevor man nun das entsprechende Sieb für die nächste Farbe einspannt und den Vorgang wiederholt. So ergänzen sich mit jedem Druck die Farben zu der kompletten Gesamtgestaltung. Zum Schluss wird jedes der bedruckten Blätter mit einer Lackschicht überzogen, damit das Motiv beim Abweichen des "Abziehbildes" nicht auseinanderfällt und in einem Stück verwendet werden kann.

5. Dekoration
Nach dem Trocknen der Druckblätter werden die Nutzen (einzelne Motive) aus den Druckblättern ausgeschnitten,
in Wasser eingeweicht und in diesem Beispiel auf die weißen Tassen aufgezogen.
Die Leimschicht des Druckpapiers löst sich im Wasser, das auf der Tasse mit einem Rakel heraus gestrichen wird.

6. Einbrennen

Im letzten Schritt werden die Tassen bei etwa 800°C bis 840°C im Brennofen gebrannt. Die Porzellanfarben (außer Gold und Platin) schmelzen dabei in die Glasur der Tassen ein und sind damit spümaschinenfest. Die Brenntemperatur bei Gläsern liegt um einiges niedriger, etwa bei 540°C bis 600°C. Damit sind die Glasfarben im Gegensatz zu Porzellanfarben nicht spülmaschinenfest! Glasfarben lassen sich kostengünstiger auch auf Keramik und Porzellan einbrennen, sodass sie in diesem Fall auch nicht spülmaschinenfest sind, was aber eher zu Rufschädigungen führt und wir davon absehen.


© 2009 Diana Pester